2
Interview mit dem katholischen Sektenberater Joachim Müller
Interview mit Hermann-Josef Venetz, Professor für Neues Testament an der Uni Freiburg
Interview mit Eugen Drewermann, Theologe und Psychoanalytiker
Interview mit Hermann-Josef Venetz, Professor für Neues Testament an der Uni Freiburg

SAN: Was sind Engel?
Hermann-Josef Venetz: Engel sind zuerst einmal Boten Gottes. Wenn in der Bibel Engel auftreten, kann Gott nicht fern sein. Engel haben Signalfunktion und treten besonders dann auf, wenn es um Botschaften oder Einsichten geht, die nicht von Menschen erfunden wurden und auch nicht in ihrer Verfügung stehen.

SAN: Was ist vom heutigen Engelsglauben zu halten?
Hermann-Josef Venetz: In der jüdisch-christlichen Tradition hat Gott keinen Namen, und man darf sich von ihm kein Bild machen. Verständlich, dass sich Menschen gegenüber einem solchen Gott gerne absichern möchten. Über Engel besteht die Möglichkeit, dieses Nichtwissen oder diese "Leere", die eigentlich Nähe aussagen möchte, zu überbrücken. Der Glaube an Engel kann so auch ein fundamentales Misstrauen gegenüber Gott zum Ausdruck bringen.

SAN: Warum glauben heute, laut Umfragen, mehr Menschen an Engel als an Gott?
Hermann-Josef Venetz: Seit je hat man sich Gott von "himmlischen Heerscharen" umgeben vorgestellt. Vermutlich kommt das unserem ausgeprägten Individualismus sehr entgegen: Wie sollen so viele Individuen mit einem einzigen Gott zurande kommen?

SAN:Was haben Engel, was die Kirche nicht bietet?
Hermann-Josef Venetz: Gegenüber der Kirche als Institution haben die Engel den Vorteil, dass sie beweglicher und lebendiger sind und dass sie unserer Fantasie größeren Raum lassen. Gegenüber der Kirche als Gemeinschaft haben Engel den Vorteil, dass all unsere idealen Vorstellungen in sie hineinprojiziert werden können.
SAN: Braucht die heutige Zeit Engel?
Hermann-Josef Venetz: Offensichtlich. Für manche Menschen existieren sie ja sehr real. Menschen brauchen sich so nicht direkt an Gott zu wenden, der ihnen weit entfernt vorkommt. Und da die Engel zudem eine Stufe tiefer stehen als Gott, können sich Menschen ihnen gegenüber auch freier und zutraulicher bewegen. Menschen, die mit Gott vertraut sind, haben Engel nicht in gleichem Masse nötig.
SAN: Haben alle Menschen einen Schutzengel?
Hermann-Josef Venetz: Das weiss ich nicht. Des Menschen Bestreben war es aber schon immer, beschützt zu werden. Engel sind wie Symbole oder Bilder, die von der Nähe Gottes sprechen. Wenn wir diese Ebene verlassen, klingen verschiedene Fragen, die wir über Engel stellen, recht seltsam. Ich kann auch jemandem, der mir geholfen hat, sagen:" Du bist ein Engel!" - ohne dass ich ihn dabei mit Flügeln versehen muss. Er teilt mit ganz einfach etwas von der gütigen Nähe Gottes mit.

 
Aus dem Brückenbauer entnommen